Bericht Skigebiet Westendorf 

Das Skigebiet von Westendorf ist das höhste und anspruchsvollste Skigebiet in der Skiwelt. Hier auch mehrere lange Abfahrten mit ca. 1000 Höhenmeter. Daher hier meist geübte Skifahrer. Leider keine kuppelbare 6er und 8er Sesselbahnen in Westendorf. Nur langsame 3er und 4er Sesselbahen die guten Skifahrern meist auf die Nerven gehen findet man hier. Wenigstens ist es endlich gelungen die uralten 1er Sesselbahnen in den letzten Jahren abzutragen. Damit gibt es in der Skiwelt keine 1er Sesselbahnen mehr. Nach Ellmau-Going ist hier das größte Skigebiet für Anfänger und Kinder im Tal.

Das Glanzstück für Kinder und Anfänger im Tal ist in Westendorf sicherlich die 4er Sesselbahn Schneeberg. Weiters steht noch der Übungslift Sammer zur Verfügung. Hier sehr leichte Piste. Fortgeschrittene Skifahrer können in diesem Bereich den Schlepplift Ziepl fahren. Dort eine mittelleichte Piste. Leider wurde der Tellerlift Bichling ersatzlos abgetragen. Dieser Lift hat das Angebot im Talbereich von Westendorf für Kinder und Anfänger schön abgerundet. Mit der 6er Gondel Alpenrose geht es dann über eine Mittelstation auf den Talkaser ( 1760m ). Dort dann ein kürzerer 4er Sessel mit 2 sehr breiten, schönen leichten Pisten. Gleich daneben der Übungslift Laubkogel der über eine kleine Kuppe auch hinten hinunter führt. Dort 2 sehr leichte Pisten. An diesem Lift die Kinder und Anfänger wenn im Tal kein Schnee liegt. Auf einem Skiweg und einem sonnigen Hang erreicht man die 3er Sesselbahn Fleiding die auf den gleichnamigen Berg ( 1892m ) führt. Dort 2 sehr schöne Pisten mittleren Schwierigkeitsgrades. Die Fleiding Südabfahrt auf der man dann einen langen Skiweg zur Fleidingalm fahren muß um dann neben der Sesselbahn wieder zur Talstation der Fleidingbahn zu fahren. Die Fleiding Nordabfahrt Richtung Laubkogel die dann wieder über den Skiweg und den sonnigen Hang zur Fleidingbahn führt.  Weiters noch die Wilde-West-Abfahrt unterhalb der Fleidingbahn zur Fleidingalm hinunter. Hier Firn- und Tiefschnee. Auf der Ostseite kann man nach überwinden eines Steilstückes die Bergstation der Windaubergbahn erreichen. Schwächere Skifahrer fahren über die Südseite und einen Skiweg zur Windaubergbahn. An der 4er Sesselbahn Windaubergbahn 3 schöne mittelleichte Pisten die trotzdem noch Raum für Tiefschneefahrer lassen. In einer Mulde dann die Talstationen der 4er Sesselbahnen Windauberg und Gampenkogel. Dort enden auch alle Pisten in diesem Bereich. Auch die beiden Pisten am Gampelkogel ( 1956m ) sind schön und mittelleicht. Hier auch der älteste, größte, schwierigste, spannenste und schönste Funpark in der Skiwelt. Von der Bergstation der Gampenkogelbahn erreicht man nach wenigen Metern auch die Bergstation der KI-WEST 8er Gondelbahn oberhalb des Kreuzjöchelsees der zur Wasserspeicherung für die Schneekanonen dient. Richtung KI-West Talstation eine lange, leichte, auf mehreren schönen Hängen bergabführende Talabfahrt. Nur im unteren Teil wurde ein kurzes Stück dieser Abfahrt unglücklich gebaut. Hier ein sonniger Steilhang der nicht sehr schneesicher ist und ungeübte Skifahrer immer wieder Probleme bereitet. Auch der inzwischen gebaute Skiweg bringt nur geringe Entlastung in diesem Bereich. Wegen dieser Fehlplanung ist die KI-WEST Talabfahrt häufig gesperrt. Von der Talstation der KI-West-Bahn kann man mit einen Skibus zur knapp 1km entfernten 8er Gondelbahn Pengelstein I ins Kitzbüheler Skigebiet fahren. In einigen Jahren wird es wohl möglich sein direkt mit einer Gondelbahn Richtung Kitzbühel ( Pengelstein )weiterzufahren. Wir fahren aber wieder Richtung Westendorf zurück. Oben an der Gampenkogelabfahrt mit Hilfe der KI-West-8er Gondelbahn angekommen kann man noch auf einem Skiweg, auf dem langsamere Skifahrer anschieben müssen, zum Brechhornhaus fahren. Dort vor allem Skitouren-Geher die die wunderschönen langen und breiten Nordhänge des Brechhornes ( 2032m ) zum Tiefschneefahren nutzen. Dies wäre z.B. ein sehr gutes Platz um endlich mal eine kuppelbare 6er oder 8er Sesselbahn in Westendorf zu bauen. Gleichzeitig würde die Skiwelt dann auch die 2000m Marke durchbrechen. Zurück wieder in der Mulde fahren wir diesesmal mit der 4er Sesselbahn Windauberg an den Hang des Fleidings. Dort ein Skiweg durch Lawinengefährliches Gelände direkt zum 4er Sessellift Talkaser der einen dann zum Talkaser ( 1760m ) zurückbringt. Bei Lawinengefahr ist dieser Skiweg gesperrt und man muß zuerst über den Fleiding Südhang zur Talstation der 3er Sesselbahn Fleiding fahren. Am Fleiding oben geht´s dann auf der Nordseite Richtung Laubkogel und Talkaser weiter. Vom Fleiding oder Talkaser führt eine lange, leichte Piste teils über schöne Hänge und teils Skiweg ähnlich hinunter ins Windautal zum Burghof. Von dort fuhr früher ein Skibus zur Talstation nach Westendorf. Achtung!!!! Seit dem Bau der 8er Gondelbahn Choralmbahn fährt dieser Skibus nicht mehr. Daher dürfen Sie nur mehr bis zum Gassnerwirt ins Windautal abfahren. Neben dem Gassnerwirt im Graben steht die Talstation der 8er Gondelbahn Choralmbahn! Auch die Mittelstation hinter dem Maierhof versteckt hat eine unglückliche Lage. Da die geplante rote Piste vom Gasthaus Alpenrose zur Mittelstation und weiter zur Talstation beim Gassnerwirt wegen Schneeunsicherheit nicht gebaut wurde und die Mittelstation auf der blauen Piste nur nach ca. 200m gehen erreichbar ist wird diese fast nicht benutzt. Besser wäre es daher gewesen die Talstation ganz ins Windautal hinunterzubauen und die Mittelstation zur bestehenden Mittelstation der Alpenrosebahn bei der Sonnalm zu bauen. Bei der Bergstation der 8er Gondelbahn Choralm auf 1820m Höhe mehrere Möglichkeiten. Eine schöne lange Abfahrt ( Kandleralm ) führt nach Brixen hinunter und stellt die Verbindung zur Skiwelt mehr. Ein wunderbares großes und schneesichers Tiefschneegebiet liegt hinter der Choralmbahn. Hier früher der 1er Sessellift Choralpe mit dessen Hilfe man Wiederhohlungsfahrten problemlos machen konnte. Doch dieser Lift wurde ersatzlos abgerissen. Daher muß man jetzt den langen Skiweg auf den man auch anschieben muß Richtung Brixen fahren. Bei der Kandleralm erreicht man dann wieder die Piste. Vor allem schwächere Skifahrer flüchten von der Choralm über einen Skiweg Richtung Talkaser. Von dort auf einer leichten Piste ins Windautal oder auf einer im oberen Teil mittelschweren Piste und ab der Mittelstation leichten oder mittleren Piste ins Tal nach Westendorf. Direkt von der Choralm die dritte wirklich schwere Piste in der Skiwelt. Dies ist die schwerste Piste in der Skiwelt mit über 1000 Höhenmeter und bis zu 80% Gefälle. Für jeden guten Skifahrer ist dies der Höhepunkt in der Skiwelt. Gerade geht es 500 Höhenmeter sehr steil in kürzester Zeit zur Mittelstation der Alpenrosebahn hinunter. Danach unterbricht für kurze Zeit ein Skiweg der Richtung Maierhof und wieder zurück zur alten Mittelstation führt die direkte Talfahrt. Ab der alten Mittelstation geht es wieder dirkt auf einer nicht mehr so steilen Piste zur Talstation in Westendorf. Hinter der schweren Piste noch mehrere wunderschöne Tiefschneehänge von der Choralm hinunter wo man dann mit Hilfe eines Skiweges wieder zur Mittelstation Alpenrose gelangt. All diese Möglichkeiten kann man aber immer nur einmal fahren da die Mittelstation der Choralmbahn den falschen Ort hat. Es ist somit immer ein hinüberfahren mit der Alpenrosebahn und ein herüberfahren mit der Choralmbahn nötig um den Ausgangspunkt zu erreichen. Ungeübten Skifahrern wird empfohlen bei beiden Gondelbahnen immer nur bis zur Mittelstation zu fahren. Zwischen der Alpenrosebahn und der Choralmbahn befinden sich im unter Teil mehrere schöne, teilweise breite und sonnige leichte Pisten die zwischen den beiden Gondelbahnen hin- und herführen.        

       

Zurück zur Ski-Fahren-Seite